Cleveres Abfallmanagement in Eigenregie: PACO Waste

Elektronisches Monitoring und eine verursachergerechte Abrechnung – die PACO unlimited AG setzt auf IoT (Internet of Things) im Abfallmanagement.

( Langen/Frankfurt, 29.04.21 ) Sogenannte Müllschleusen ermöglichen Wohnungsunternehmen eine bedarfsgerechte Abrechnung der Restmüllkosten. Über Einwurfklappen landet der Restmüll im eigentlichen Container. Diese lassen sich nur mit einem berechtigten PACO Transponder öffnen. Der Vorteil: Die Restmüllmenge jedes einzelnen Mieter Haushalts wird gezählt und in der Betriebskostenabrechnung exakt berücksichtigt. Mülltrennung wird so durch sinkende Kosten belohnt. Zudem erschwert das System Fremden, ihren Abfall illegal zu entsorgen.

Die Realität sah häufig anders aus. Nicht immer funktionieren alternative Verfahren in der Vergangenheit reibungslos. Waren die Müllschleusen zum Beispiel früher voll als erwartet oder klemmte der Deckel, konnten Mieter ihren Müll nicht länger zuverlässig entsorgen. Die Müllsäcke landeten dann schnell einmal auf dem Boden oder in der Tonne der Nachbarn. Die Folgen: Verschmutzte Stellplätze, unzufriedene Mieter und Sonderabfuhrkosten.  „Eine relativ hohe Ausfallquote führte in den vergangenen Jahren dazu, dass das Vertrauen der Mieter in eine korrekte, verbrauchsgerechte Abrechnung und die Akzeptanz der Müllschleusen in der Wohnungswirtschaft im Ganzen litt“, erläutert Claus Hartherz, Leiter Vertrieb und Product Management bei der PACO unlimited AG.

PACO WASTE: Zeitgemäßes Abfallmanagement für die Wohnungswirtschaft

Die PACO unlimited AG nutzt den technologischen Fortschritt und optimiert Müllschleusen durch eine intelligente IoT-Lösung. Ein elektronisches Monitoring garantiert zum Beispiel, dass die Müllschleuse kontinuierlich verfügbar ist. Verschließt der Deckel beim Einschieben der Tonne versehentlich oder fällt die Spannung der Stromversorgung ab, erfolgt eine Warnmeldung an den Hausmeister oder das Wohnungsunternehmen. Die Schütter-Funktionen und die Betriebssicherheit werden permanent überwacht, mit den nahezu wartungsfreien Komponenten wird die größtmögliche Verfügbarkeit der Schleusen und damit Akzeptanz beim Mieter erzeugt.

Doch nicht nur die Mieter können sich heute auf die elektronischen Abfallsysteme verlassen. „Auch die Wohnungsunternehmen profitieren von der optimierten Abfallmanagement-Lösung“, so Hartherz. „Dank der intelligenten PACO Waste Lösung ist eine vollautomatische Integration in die Abrechnungsprozesse – nun auch in Eigenregie – möglich.“

Mit dem PACO Clip – einem berührungslosen Universal-Datenträger im Format eines Schlüsselanhängers – wird jeder Mieter und die Abfallmenge an der Müllschleuse identifiziert. Diese Daten überträgt PACO über eigene Schnittstellen automatisch in die gängigsten wohnungswirtschaftlichen ERP-Systeme und erspart den Mitarbeitern bei der Verwaltung und Abrechnung eine Menge Zeit. Eine stichtaggenaue Abrechnung ist ebenso möglich, wie auch die Identifikation sogenannter „Null-Schütter“.


Darüber hinaus bietet PACO weitere praktische Vorteile: die Lösungen PACO Access 1.0 und 2.0 (online), PACO Letter, PACO Elevator, PACO Wash und PACO Power runden das Angebot ab. Stammdaten, Zugangsberechtigungen für das Haus, die Briefkastenanlage, den Fahrstuhl und alle Transaktions- und Abrechnungsdaten werden auf der PACO Plattform administriert. Das neue PACO Portal 2.0 bietet zukünftig direkten Zu- und Eingriff und wird die neue Schnittstelle zu den PACO Kunden.

Pressemeldung und Text zum Download